Félix Kama – NAJA PRODUCTION
Schulungsleiter
Brief info

Félix Kama ist Autor, Dramatiker, Schauspieler und Regisseur. Er ist Lehrer für Französischdidaktik und spricht 5 Sprachen, darunter seine Muttersprache Eton, Französisch, Englisch, Spanisch und Deutsch.
Nach Abschluss seines Literatur- und Theaterstudiums wandte er sich entschlossen dem Theater zu, wo er sein ganzes Können in die Praxis umsetzt. Von 1982 bis 1989 spielte er als Schauspieler am berühmten Universitätstheater von Yaoundé unter der Leitung von Jacqueline Leloup Guéido, Le regard du roi, Meyong Meyeme au royaume des morts, Le testament du chien ou le jeu de la miséricordieuse. 1984 nahm er am allerersten Festival de la Francophonie in Limoges teil, dann tourte er in Westafrika, insbesondere 1986 in Benin und 1987 in der Elfenbeinküste beim Internationalen Festival der Universitäts- und Schultheater. Von 1989 bis 1995 schuf er mit Freunden das Yaoundé International Theatre, spielte Kannibalismus von A. Kuma Ndoumbe und war Gastgeber des Café Théâtre: Le Zèbre. Er führte 1996 mit der Truppe "Bena Zingui" bei dem Stück La table du Seigneur Teb'le Nti von S.C. Abega Regie und nahm an der FITHED in Burkina Faso teil. Mit dem berühmten Ambroise Mbia in den Rencontres Théâtrales Internationales du Cameroun engagiert, übernimmt er 1996 die künstlerische Leitung des RETIC. Im selben Jahr erhielt er ein Aufenthaltsstipendium an der Akademie Schloß Solitude in Deutschland. Er schrieb seinen ersten Monolog für das Theater: Minkul mi nnem oder Träume in Farbe Kaktus, der ein großer Erfolg war und zu mehreren Festivals eingeladen wurde, darunter das RETIC in Yaoundé, Paroles d'Hiver in Frankreich, MASA in der Elfenbeinküste, das Migrationsfestival in Rom und das Altro Festivale in Mailand, Italien. Ein Jahr später wurde er Mitglied des Ensemble Theaterhaus in Stuttgart, das er bis 2013 bleiben wird. Er ist dort u.a. aufgetreten: Emma und Eddy, Warten auf Godot, Kleiner Engel/Les petits anges, Schmutziges Geschirr, Bezahlt wird nicht, Fitz Finger, Ich will dein Hendl halten, Hier sind sie richtig, Bahnhof Adieu, Elling, Ab heute heisst du Sarah, Benefiz, jeder rettet ein Afrikaner. Er wirkt in verschiedenen Produktionen an anderen Theaterhäusern in Deutschland mit: Stadttheater Stuttgart, Landesbühne Esslingen, Theater an die Tonne Reutlingen, Galerie Theater Sindelfingen. Zusammen mit der Schauspielerin und Schauspielerin Ida Ouhé, dem Tänzer und Choreographen Nestor Yahi und dem Musiker Bakary Koné kreieren sie 2011 die Show "Mamoundé, ich gehe". Seit 2015 Mitglied der Gruppe NA JA, ist er zusammen mit Emile Abessolo M'bo, Binda Ngazolo und Gratia Ngo Mahop für die Ausbildung von Schauspielern zuständig. Für die Erstellung einer Theaterfassung des berühmten Films "Qu'est-ce qu'on a fait au bon Dieu" von Philippe Chauveron spielt er von 2016 bis Januar 2018 die Rolle des André Koffi am Theater in der Josefstadt in Wien, Österreich. Ab März 2018 ist er dann mit dem gleichen Stück auf einer Tournee mit dem A.Gon-Theater in München mit 120 Vorstellungen durch Deutschland, die Schweiz und Österreich unterwegs.

Trainer, Schauspieler und Regisseur